22 Jubiläum der Entstehung des Instituts für Physiologie und Pathologie des Gehörs

Home / News / 22 Jubiläum der Entstehung des Instituts für Physiologie und Pathologie des Gehörs

22 Jubiläum der Entstehung des Instituts für Physiologie und Pathologie des Gehörs

,

Am 9. Januar 2018 konnten wir das 22. Jubiläum der Entstehung des Instituts für Physiologie und Pathologie des Gehörs feiern, das ein führendes polnisches Forschungsinstitut (Kategorie A+) und ein hochspezialisiertes Krankenhaus ist, das umfassende Behandlung für Personen mit Schäden der Hör-, Stimm-, Sprach-, Gleichgewichts- und Atemorgane bietet. In Polen gibt es kein anderes derartiges Zentrum, das innerhalb einer so kurzen Zeit eine derart hohe Position landes- und weltweit erreicht hätte.

Die Gründungsurkunde des Institutes wurde vom Gesundheitsminister Jacek Żochowski, Finanzminister Prof. Grzegorz Kołodko und Vorsitzenden des Komitees für Wissenschaftliche Forschungen, Prof. Aleksander Łuczak unterzeichnet. Wie sich Prof. Henryk Skarżyński erinnert, war das ein sehr wichtiges Dokument: – Es gab uns – einer damals über zehnköpfigen Gruppe von Freunden, die von der Gründung eines Zentrums zur Behandlung von Hörstörungen von höchstem Niveau träumten – grünes Licht zum Handeln, zur Arbeit, zur Entwicklung. Obgleich das Dokument uns nichts anderes, d.i. keine finanzielle, organisatorische oder raumbezogene Unterstützung bot, war viel Enthusiasmus in uns zum weiteren Handeln.

Das Institut bildet heute eine Visitenkarte der polnischen Medizin und die Leistungen seines Ideengebers, Initiators und Gründers, Prof. Henryk Skarżyński und seines Team wurden von Anfang an von Vertretern der höchsten Behörden in Polen wahrgenommen und preisgekrönt. Das Internationale Hör- und Sprachzentrum in Kajetany, und dann Weltzentrum für Gehör wurde mehrmals von Vertretern der Regierung, des Parlaments und durch ausländische Delegationen ausgezeichnet. Das Zentrum in Kajetany wurde auch von First Ladies besichtigt. Alle wiesen ausdrücklich darauf hin, dass es eine weltweit einmalige Einrichtung ist und die Bedingungen, die es Patienten sicherstellt, vorbildlich für andere Krankenhäuser sein sollen. Eine besondere Anerkennung zahlreicher Gäste fand die Tatsache, dass das Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs innerhalb einer derart kurzen Zeit eine so hohe Position im In- und Ausland erreichen konnte.

Der riesige Erfolg bildet das Ergebnis der Arbeit von Prof. Skarżyński, der vor 26 Jahren Vorbereitungen auf die Einführung des Programms der Cochlea-Implantation in Polen aufnahm, viele bahnbrechende Operationen durchführte und die sog. “polnische Schule der Ohrchirurgie” im Bereich der Behandlung des partiellen Hörverlustes in der internationalen Wissenschaft schuf. Aus seiner Initiative wurde auch das Weltzentrum für Gehör in Kajetany gegründet, das aktuell ca. 6 Tsd. Cochlea-Implantat-Träger betreut. Das Institut verfügt über reiche Erfahrung in der Erbringung medizinischer Dienstleistungen. Seit über 15 Jahren werden jährlich zwischen 15 Tsd. und über 21 Tsd. chirurgische Prozeduren im Zentrum durchgeführt. Täglich werden hier ca. 60-70 gehörverbessernde Eingriffe in der Einrichtung vorgenommen – die meisten Operationen weltweit im HNO-, Audiologie- und Phoniatriebereich.